Vollmond in der Jungfrau – emotionaler Frühjahrsputz für einen gleichmäßigen Flow

Heute wechselt der Mond in das Zeichen der Jungfrau.

Am frühen Montagabend stehen sich dann Fische-Sonne und Jungfrau-Mond genau gegenüber – es ist wieder Vollmond.
Und da dieser der Erde sehr nahe ist, sprechen wir von einem „Supermond“, bei dem alle Energien noch etwas stärker zum Tragen kommen als üblicherweise.

Worum geht es?

Die gefühlvoll-verträumte Fische-Sonne und der rationale, ordnungsliebende Jungfrau-Mond stehen auf Augenhöhe.

Beide auf den ersten Blick gegensätzlichen Kräfte wirken zusammen – und das erzeugt entweder vollkommenes Chaos oder ein „geordnetes Gefühlsleben“, je nachdem wie wir diese Zeitqualität annehmen und nutzen.

~

Wer nicht zulassen möchte, dass dieser Vollmond das eigene Gefühlsleben „beleuchtet“ bzw. durchleuchtet, könnte sich nun in einem Durcheinander, in Missverständnissen, Chaos und Konflikt wiederfinden – kurz, die gegensätzlichen Kräfte erzeugen (Maximal-) Spannung.

Emotionen können aufgewühlt, das Innerste aufgerüttelt werden.

Sollte dies der Fall sein, dann ist es wichtig, zu erkennen, dass hinter dem ganzen „Chaos“  eine Gelegenheit darauf wartet, ergriffen zu werden – nämlich die, eine neue (innere) Ordnung zu erschaffen.

Dann heißt es: hinsetzen, anschauen, erkennen – und ordnen:

Welcher Konflikt in mir erzeugt Widerstand?
Wo befinde ich mich zu sehr im Kopf anstatt meinem „Bauchgefühl“ zu folgen?
Welche alten, emotionalen „Mauern“ habe ich noch nicht eingerissen?
In welchen Situationen fühle ich mich nicht wohl in meiner Haut, halte sie aber trotzdem aufrecht?

Leider ist das „Bekannte“ und „Vertraute“ nicht immer gleichbedeutend mit dem „Besten“.
Veränderung zuzulassen und in die Wege zu leiten bedeutet, sich auf „Unbekanntes“ und „Fremdes“ einzulassen.

Also: erzeugt dieser Vollmond Chaos in deinem (Gefühls-) Leben?
Dann nutze die Zeitqualität und bereinige (= ordne neu) – „Frühjahrsputz“ ist angesagt!!

~

Und wer bereits über ein „geordnetes Gefühlsleben“ verfügt, kann sich nun gelassen zurücklehnen?
Oh nein – dann wäre es schließlich kein „Supermond“.. 😉

Hier geht es dann allerdings eher darum, eine langfristige Balance zu schaffen, ein stabiles, dauerhaftes Gleichgewicht zwischen Kopf und Herz.

Das Leben fließt immer vorwärts, und doch „pendeln“ die Energien manchmal stark hin und her.
So wie wir selbst manchmal eher „kopflastig“ und dann wieder eher „intuitiv“ unterwegs sind.

Und genau dies gilt es, auszubalancieren – damit ein gleichmäßiger „Flow“ entstehen kann:
Herz sagt an, Kopf setzt um – Herz über Kopf!!

Happy Fullmoon!!!


DANKE von Herzen!!!

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.