Innere Ausrichtung und äußerer Stillstand

Manchmal scheint das äußere Leben „still“ zu stehen – es tut sich nichts, es geht nichts voran.
Doch dies ist nur scheinbar so!

Denn äußerer „Stillstand“ möchte uns zwei Dinge lehren:

Geduld und (Neu-) Ausrichtung

~

Geduld ist dabei nicht gleichzusetzen mit „Warten“.

Es bedeutet vielmehr, darauf zu vertrauen, dass das angestrebte „Ziel“ sowieso erreicht wird – egal wie lange es dauert.
Wenn Geduld gefragt ist, ist es an der Zeit, sich auf kleine Schritte zu konzentrieren – und diese mit Freude und Dankbarkeit zu (er-) füllen.
Ohne Hektik, ohne Eile, langsam.

Diese „Aufgabe“ ist nicht zu unterschätzen, denn unsere Gesellschaft ist auf „jetzt / gleich / sofort“ und „zack-zack“ konditioniert!
Langsamer Erfolg, step-by-step, ist in unseren Köpfen meist nicht vorgesehen.
Hier ist zuerst ein Um-Denken nötig!

~

Womit wir bereits bei der (Neu-) Ausrichtung wären:

Bild von SplitShire auf Pixabay

 

Eine Zeit der inneren Ausrichtung ist immer eine Zeit der Vorbereitung – auf Neues, Anderes, Besseres, Größeres..

Dabei gilt: wie Innen so Außen – während wir „in uns gehen“, wozu eine gewisse Ruhe und Stille nötig ist, herrscht auch im Außen „Stillstand“.

Was bedeutet nun, sich neu auszurichten?

Es bedeutet, zuerst einmal einen Blick auf die Gegenwart zu werfen und sich einige Fragen zu stellen:
Wo stehe ich?
Was habe ich bereits erreicht?
Was möchte ich als nächstes erreichen?

Bei der Beantwortung der ersten beiden Fragen darf der Blick durchaus auch zurück in die Vergangenheit gehen, denn dazu gehört auch, alte Muster und Motive zu erkennen und zu verstehen (= „heilen“), die uns an unseren heutigen Platz geführt haben.

Oftmals mussten gewisse Dinge in der Vergangenheit einfach passieren – damit wir daraus Lernen und (Er-) Wachsen können.

Und manchmal müssen wir auch anerkennen, dass wir unseren Wünschen und Zielen selbst (noch) im Weg stehen – weil wir (noch) nicht bereit sind bzw. waren, unsere „Komfortzone“ zu verlassen und auf den (neuen) Weg aufzubrechen – Träumen sind hier (noch) keine Taten gefolgt.

Die eigentliche neue Ausrichtung findet dann aber in Verbindung mit Beantwortung von Frage 3 statt: was möchte ich als nächstes erreichen?

Denn die Antwort darauf bestimmt den Fokus in der kommenden Zeit!

Und Energie folgt der Aufmerksamkeit – worauf wir unseren Fokus richten, wird verstärkt, größer, deutlicher – wird Realität!

Deshalb ist es auch so ungemein wichtig, überhaupt zu wissen, was man (als nächstes) erreichen möchte. Ruht der Fokus nämlich auf „keine Ahnung“ oder „ich kann mich nicht entscheiden“, dann wird auch das „Außen“ (weiterhin) stillstehen, denn es hat buchstäblich „keine Ahnung“, was es realisieren soll..

Eine fokussierte innere Ausrichtung ist somit der erste Schritt (und vielleicht sogar der wichtigste!) hin zur Erfüllung von Zielen, Träumen, Herzenswünschen!!!

 

Tags:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.